Silberschmiedemeister Holger Brüggmann

Silberschmied: 40 Jahre Faszination eines alten Handwerks

Durch fast die komplette Geschichte des Menschen zieht sich der Reiz der edlen Metalle Silber und Gold.

Waren es doch diese beiden Stoffe, die auf der einen Seite selten, aber in gediegener Form zu finden waren und so die erste Möglichkeit der Bearbeitung von Metall darstellten. Alle anderen Metalle wie Kupfer, Zinn, Zink und Eisen mussten aus ihren Erzen erst gewonnen werden. Eine Technologie, die Anfangs noch nicht zur Verfügung stand.

Silber ist schön.

Kein anderes Metall zeigt eine so rein weiße Farbe wie Silber und verfügt über einen ähnlich warmen Glanz wie dieses Edelmetall. Es ist auf der einen Seite so weich, dass es sich gut kalt verformen lässt, andererseits aber doch so fest, dass sich daraus schöne Gebrauchsgegenstände herstellen lassen. Es lässt gut löten und bei relativ niedrigen Temperaturen gießen.


Der Silberschmied

Auch wenn die Techniken uralt sind, so ist der Beruf des Silberschmiedes relativ jung. Durch die Geschichte war es den Reichen und Mächtigen vorbehalten, sich Gegenstände aus Edelmetall anfertigen zu lassen. Im Mittelalter war es nur Adel und Klerus erlaubt, Gegenstände aus Gold oder Silber zu besitzen. Schmuck und Gerät wurden von Goldschmieden hergestellt. Erst mit Erstarken des Bürgertums wurde der Bedarf an Gebrauchsgegenständen aus Silber so groß, dass eine Spezialisierung stattfand und sich der Silberschmied vom Goldschmied trennte.
 

40 Jahre Silberschmieden: Silberschmiedemeister Holger Brüggmann

Meine Vita:

Nach meiner Lehrzeit in der Domgoldschmiede zu Meldorf, die ich 1985 mit der Gesellenprüfung vor der HWK Hildesheim abschloss, war ich insgesamt 8  Jahre in verschiedenen Silberwarenmanufakturen tätig. Nennen möchte ich  vor allem die Firmen
- Johann Franz Jr.
- Gebrüder Deyhle
- Robbe & Berking
1992 legte ich vor der HWK Würzburg die Meisterprüfung im Silberschmiedehandwerk ab.

Vor 27 Jahren habe ich als Silberschmied meine Meisterwerkstatt mitten in der Innenstadt von Lüneburg im Hinterhof einer kleinen Seitenstraße eröffnet.
Hier beschäftige ich mich mit der Neuanfertigung von Tafelsilber genauso wie mit der Reparatur und  Restauration dieser schönen Dinge. Nach 40 Jahren faszinieren mich die Möglichkeiten und Herausforderungen dieses Berufes immer noch täglich.